Studienfinanzierung – Das sind deine Möglichkeiten

Eigene Wohnung oder WG-Zimmer, Kosten für Nahrung, Klamotten, Telefon, Internet und natürlich auch noch die ein oder andere Party, die dazu gehört – das Leben als Student kann ziemlich teuer sein. Vor allem, wenn man in eine andere Stadt ziehen muss und nicht mehr bei den Eltern die Verpflegung und Unterkunft gratis erhält.

Als Student hat man in Deutschland durchschnittlich 770 Euro monatlich zur Verfügung. Das sagt zumindest die Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks aus dem Jahr 2006. Ob du unter oder über dem Durchschnitt liegst, hängt sehr wahrscheinlich auch davon ab, aus welchem Elternhaus du kommst und welchen Job du während des Studiums annimmst. Wir haben für dich nachfolgend eine große Liste mit jeglichen Möglichkeiten der Studienfinanzierung zusammengestellt.

Finanzierung Studium

BAföG

Wenn die Eltern die Studienzeit nicht ausreichend unterstützen können und auch der Job nicht ausreicht, kannst du BAföG beantragen. Das Bundesausbildungsförderungsgesetz soll garantieren, dass jeder studieren kann, egal welchen ökonomischen und familiären Hintergrund man hat. Wieviel Geld du vom BAföG-Amt überwiesen bekommst, hängt dementsprechend von deinem und dem Vermögen deiner Eltern ab und wird individuell berechnet. Im Moment liegt die maximale monatliche Förderung bei 643 Euro, durchschnittlich werden 380 Euro an die BAföG-Empfänger ausgezahlt.

BAföG ist nur zum Teil ein Geschenk des Staates – nach dem Studium musst du einen Teil, maximal die Hälfte des bezogenen Geldes zurückzahlen. Infos gibts es auf der Seite des Bundesministerium für Bildung und Familie und unter http://www.bafoeg-rechner.de

Kredite

Es gibt nicht nur eine bestimmte Form von Krediten, die dir das Studium finanzieren können. Es gibt Bildungskredite, Studienkredite oder Bildungsdarlehen. Die Unterschiede der verschiedenen Kreditformen zeigen wir dir im Folgenden auf. So kannst du die für dich richtige Finanzierung finden!

Bildungskredit

Studienfinanzierung KreditWenn das BAföG nicht ausreicht, um das Studium zu finanzieren, kann man einen Bildungskredit aufnehmen. Mit dem Bildungskredit hat die Bundesregierung eine zusätzliche Möglichkeit der Studienfinanzierung geschaffen. Der Unterschied zum BAföG: Der Bildungskredit muss komplett zurückgezahlt werden und wird niedrig verzinst. Außerdem ist er unabhängig vom Vermögen deiner Eltern oder dir.

Sinn des Bildungskredits ist es, in einem Semester, in dem hohe Kosten anfallen, diese Kosten aufzufangen. Informationen gibt’s unter http://www.bildungskredit.de und http://www.monetos.de

Studienkredit / Bildungsdarlehen

Nicht zu verwechseln mit dem Bildungskredit sind die Studienkredite der privatwirtschaftlichen Banken bzw. die Bildungsdarlehen. Die beiden Möglichkeiten der Studienfinanzierung sind Produkte der Banken, um damit Geld zu verdienen. Der Markt dieser Angebote ist aufgrund der gestiegenen Nachfrage in den letzten Jahren sehr groß und unübersichtlich geworden. Daher ist es besonders wichtig, sich vor der Aufnahme solch eines Kredits ausführlich zu informieren und die Anbieter zu vergleichen. Denn die Modalitäten des Kredits, wie z.B. die Aufzahlung (alles auf einmal oder monatlich) oder die Rückzahlung, sind sehr unterschiedlich.

Was du alles zum Studentenkredit oder Bildungsdarlehen wissen solltest, findest du unter anderem bei Studis Online. Wer sich erste Informationen zu einem Studienkredit holen will, ist mit dem Test der Stiftung Warentest gut bedient: http://www.test.de.

Jobs

Nebenjobs

Studienfinanzierung JobWir empfehlen dir nicht nur wegen des Geldes neben dem Studium einen Job anzunehmen. Wenn du dir eine Stelle suchst, die in Verbindung zu deinem Hotelmanagement Studium steht, kannst du wichtige Kontakte knüpfen und später schon eine gewisse Zeit an „Berufserfahrung“ vorweisen. Für angehende Hotelmanager wären beispielsweise die besten studentischen Jobs in Hotels oder hotelnahen Betrieben zu finden. In den Semesterferien könnte man dann z.B. bei Kreuzfahrtgesellschaften arbeiten.

Wer seine Wohnung nicht verlassen möchte, der kann sich die Arbeit nach Hause holen. Über Portale wie www.myhammer.de oder www.blauarbeit.de kann man sich auf Ausschreibungen von Recherche- oder Büroarbeiten bewerben.

Übrigens: 2/3 alle Studenten in Deutschland gehen neben dem Studium arbeiten. Und darunter leidet in den wenigsten Fällen das Studium, sondern viele Studenten sehen das als sehr praktischer Ergänzung zu einem theorielastigen Studium. Auf Studentenjobs spezialisierte Plattformen sind z.B. http://www.studentenjobs24.de oder http://www.jobmensa.de.

Versuchsperson / Testimonial

Es gibt viele Möglichkeiten, um als Testimonial oder als Versuchsperson Geld zu verdienen. Marktforschungsunternehmen zahlen Geld für das Ausfüllen von Umfragen, Krankenhäuser Geld fürs Blutspenden. Oder ist demnächst eine Friseur- oder Hochzeitsmesse in deiner Stadt? Dann werden bestimmt Leute gesucht, die sich live auf der Bühne die Haare schneiden lassen oder bestimmte Hochzeitskleider vorführen. Die Möglichkeiten sind vielseitig.

Wer mutig ist, der bewirbt sich bei klinischen Studien und testet unter ärztlicher Aufsicht bestimmte Medikamente auf Ihre Wirkung und Verträglichkeit.

Sonstige Finanzierungen

Familie

Natürlich ist die eigene Familie der erste Anlaufpunkt, wenn es um Zuschüsse zur Studienfinanzierung geht. Die Art der Unterstützung variiert dabei sehr stark nach dem Einkommen und dem Vermögen der Eltern oder der ganzen Familie. Von der Überlassung des Kindergelds bis hin zur Komplettfinanzierung ist alles dabei.

Stipendien

Studienfinanzierung StipendiumIn Deutschland gibt es zahlreiche Stiftungen, Vereine und sogar Privatpersonen, die Studenten mit einem Stipendium unterstützen. Die Zuwendung reicht dabei von der Vollfinanzierung bis zu semesterweisem Büchergeld. Die Auswahl erfolgt meistens anhand sozialer (z.B. ehrenamtliche Einsätze) und schulischer (Notenschnitt) Aspekte. Meistens, aber eben nicht immer. Daher ist es falsch, wenn du jetzt sofort sagst „Ein Stipendium krieg ich doch sowieso nicht“. Nur, wer nichts versucht, hat schon verloren und muss auf diese besondere Einnahmequelle verzichten.

Ein weiterer Vorteil des Stipendiums: Stiftungen fördern dich mit Kontakten zu ehemaligen Stipendiaten, Unternehmen stellen dir bei gutem Studienabschluss einen Job in Aussicht und vieles mehr. Es lohnt sich also nicht nur wegen des Geldes.

Die Stipendien-Datenbank von E-Fellows.net bietet Dir einen guten ersten Überblick über die verschiedenen Stipendienangebote. Weitere Webseiten zum Thema Stipendium sind http://www.stipendiumplus.de und http://www.stipendienlotse.de.



Das könnte dir auch gefallen:






Empfiehl uns weiter: