Ludwig Fresenius Schulen – Hotelbetriebswirt/in

Abschluss:
Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in – Fachrichtung Hotel- und Gaststättengewerbe

Logo Ludwig Fresenius SchulenHotelbetriebswirte sind international einsetzbar. Sie besetzen unter anderem Führungspositionen in Hotels, Restaurants, Großküchen, Catering- und Eventbetrieben, Kurhäusern, Heimen oder auf Kreuzfahrtschiffen. Die Ludwig Fresenius Schulen statten ihre Schülern mit denen in der Branche gefragten Fachkompetenzen aus und bereiten sie so optimal auf Managementaufgaben in der Gastronomie-Branche vor.

Ausbildungsverlauf:
Die Ausbildung „Hotelbetriebswirt/in“ beginnt wahlweise zum März oder zum Oktober in Stadthagen. In zwei Jahren erlangen die Auszubildenden einen Workload von 2.400 Unterrichtsstunden, die sie sowohl in der Theorie als auch in der Praxis absolvieren. In den 30 wöchentlichen Unterrichtsstunden besuchen die Studenten unter anderem Fächer wie Englisch, Französisch, Spanisch, Politik, Betriebswirtschaftslehre, Recht, Technologie und Praxis des Hotel- und Gaststättengewerbes. Des Weiteren fertigen die Schüler während ihrer Ausbildung in Zusammenarbeit mit einem Partnerunternehmen eine Projektarbeit an, die sie zudem präsentieren müssen.


Ausbildungsschwerpunkte
Zusätzlich zu den regulären Fächern, belegen die Schüler der Ausbildung „Hotelbetriebswirt/in“ Veranstaltungen zu den Themen ihres Zentralfachs. Zur Wahl stehen:

  • Traditionelles Gastgewerbe
  • Systemgastronomie
  • Touristik und Gastgewerbe



Lehrgang Hotelbetriebswirt an den Ludwig Fresenius SchulenBesonderheiten der Ausbildung:
Die Ludwig Fresenius Schulen garantieren ihren Auszubildenden eine praxisnahe Lehre durch Dozenten, die in den relevanten Branchen Berufserfahrung vorweisen können sowie durch eine enge Zusammenarbeit mit diversen Unternehmen der Wirtschaft. Durch die in Kooperation mit den Unternehmen entstehende Projektarbeit können die Schüler einen ersten intensiven Eindruck der Tätigkeit als Hotelbetriebswirt/in bekommen und zugleich hilfreiche Kontakte knüpfen. Dies wird zudem durch das Netzwerk der Ludwig Fresenius Schulen gefördert.

Die Ludwig Fresenius Schulen bieten ihren Auszubildenden eine Möglichkeit auf exklusive Wohnangebote an den unterschiedlichen Standorten. Außerdem kann der Studiengang „Hotelbetriebswirt/in“ unter Zuhilfenahme von BAföG und dem Studienkredit finanziert werden.


Zugangsvoraussetzungen & Studiengebühren:
Zugangsvoraussetzungen:
Die Zugangsvoraussetzungen für die Lehre „Hotelbetriebswirt/in“ an den Ludwig Fresenius Schulen gestalten sich wie folgt:

  • eine erfolgreich abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung + eine einschlägige Berufspraxis von mind. einem Jahr + Berufsabschluss oder einem gleichwertigen Bildungsstand (z.B. durch nachträgliche Kenntnisfestellungsprüfung)
  • Realschulabschluss + eine einschlägige Berufstätigkeit von 7 Jahren
  • bei der Bundeswehr abgeleistete Dienstzeit kann bei berufsnahem Einsatz voll als Praxis angerechnet werden

Zusatzinfos:

  • Berufsnahe Einsätze bei der Bundeswehr können als Praxis angerechnet werden.
  • Falls keine Berufserfahrung vorliegt, verlängert sich die Ausbildungszeit um 1 Jahr. Während dieses Jahres wird ein gelenktes Praktikum absolviert.

Studiengebühren
Für die Ausbildung „Hotelbetriebswirt/in“ an den Ludwig Fresenius Schulen fallen monatliche Ausbildungskosten in Höhe von 95 Euro an. Die Anmeldegebühr beträgt 150 Euro und die Prüfungsgebühren belaufen sich auf 400 Euro.


Webseite zum Studiengang:
Ludwig Fresenius Schulen – Hotelbetriebswirt/in

  1. (notwendig)
  2. (notwendig)
 




Foto: Christine Steiner