Was ist Hotelmanagement?

Abwechslungsreiche Tätigkeiten, Kontakt mit Menschen und Internationalität – wenn dich diese Punkte ansprechen, könnte eine Karriere in der Hotelbranche genau das richtige für dich sein. Was du genau unter dem Begriff Hotelmanagement verstehen kannst und welche Inhalte dich im Studium erwarten, erklären wir dir hier ausführlicher.

Blick in leere HotellobbyDie Hotelbranche wird oft mit Luxus verbunden – schicke Hotels, teure Suiten und internationale Stars, die ein- und auschecken. Diesen Aspekt gibt es natürlich auch, allerdings bedeutet die Hotelbranche gleichzeitig auch, dass man vor allem dann arbeitet, wenn andere frei haben. Lange Schichten sowie Abend- und Wochenendarbeit sind eher die Regel als die Ausnahme. Dessen solltest du dir im Vorfeld bewusst sein, wenn du eine Karriere in der Hotellerie anstrebst. Wenn dir das allerdings nichts ausmacht und du gerne mit vielen verschiedenen Menschen zusammenarbeitest sowie eine ausgeprägte Serviceorientierung besitzt, steht einer Karriere in der Hotelbranche eigentlich nichts mehr im Weg.

Apropos Karriere: Ein Vorteil in der Hotelbranche sind auf jeden Fall die Karrieremöglichkeiten. In kaum einer anderen Branche kannst du so schnell aufsteigen wie in der Hotellerie. Mit Disziplin, Fleiß und Ehrgeiz kannst du innerhalb weniger Jahre leitende Positionen einnehmen – erst Recht, wenn du dazu auch noch passende Weiterbildungen belegst oder einen akademischen Hintergrund wie z. B. ein Hotelmanagement Studium vorweisen kannst.

Definition Hotellerie

Klar, jeder hat eine Vorstellung von Hotelmanagement. Aber was gehört eigentlich alles zur Hotellerie? Das Beherbergungsgewerbe teilt sich in die klassische bzw. traditionelle Hotellerie und die Parahotellerie auf. Die klassische Hotellerie beinhaltet sozusagen das Rundum-Paket für Touristen bzw. Gäste: Unterkunft, Service/Bewirtung und Komplementärleistungen. Die Parahotellerie dagegen bezeichnet Einrichtungen, die lediglich eine Unterkunft bieten, ohne jegliche Serviceleistung. Dazu gehören z. B. Campingplätze oder Ferienwohnungen.

Doch im klassischen Hotel selbst gibt es zudem die verschiedenen Abteilungen, wie z. B. Küche und Gastronomie, Gäste-, Reservierungs- und Zimmermanagement, Housekeeping, Bankett, Verwaltung inkl. Buchhaltung, Personalmanagement, Spa- und Wellnessbereich und natürlich die Direktion. Es gibt also die unterschiedlichsten Bereiche, in denen du in einem Hotel arbeiten kannst – auch abhängig von deinen eigenen Interessen.

Auf all die unterschiedlichen Aufgaben, die dich in der Hotellerie erwarten können, wirst du mit einem Hotelmanagement Studium gut vorbereitet. Was dich im Studium erwartet, wollen wir dir hier kurz erläutern. Denn noch immer gilt die Hotelindustrie in erster Linie als eine Ausbildungsbranche: Wahrscheinlich kommen auch dir erst einmal die üblichen Ausbildungsberufe wie Hotelkauffrau/-mann oder Hotelfachfrau/-mann in den Sinn, wenn du über einen Einstieg ins Hotelbusiness nachdenkst. Doch es gibt immer mehr Studiengänge, die dir den Weg ins Hotelmanagement ebnen und mit denen du durch die richtigen Schwerpunkte noch gezielter Karriere machen kannst.

Inhalte im Hotelmanagement Studium

Hotelmanagement Studiengänge findest du unter vielen verschiedenen Namen, z. B. Hospitality Management oder auch als Hotel-, Event- und Tourismusmanagement. Manchmal gibt es auch „nur“ Schwerpunkte in der Hotellerie, etwa in klassischen BWL-Studiengängen oder bei Tourismusmanagement.

Doch alle Studiengänge haben eins gemeinsam: Die Grundlage des Studiums bildet die Betriebswirtschaftslehre.
In den meisten Fällen kommen erst im weiteren Verlauf des Studiums branchenspezifische Inhalte hinzu, die du für eine Hotelkarriere benötigst. Das ist allerdings von Hochschule zu Hochschule unterschiedlich, bei manchen werden die hotelspezifischen Inhalte auch direkt ab dem ersten Semester gelehrt. In den jeweiligen Studienverlaufsplänen der Hochschulen findest du genaue Infos.

Ein Haufen dunkler Metallsterne, oben liegen fünf goldene SterneWir haben dir die verschiedenen Studiengänge ausführlich dargestellt.

Zur Studiengangs-Übersicht

Betriebswirtschaftliche Inhalte

BWL

Hierzu gehören unmittelbare betriebswirtschaftliche Fächer wie Finanzwirtschaft, Controlling, Rechnungswesen, Marketing und Personalmanagement, die du allgemein im Management brauchst.

Recht

Du bist nach dem Studium kein Rechtsexperte, aber du solltest wissen, wie man Verträge korrekt schließt oder Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGBs) formuliert.

VWL

Die VWL setzt sich zusammen aus der Mikroökonomie (kleinere Teilnehmer wie Haushalte und Unternehmen) und der Makroökonomie (Staat, Ausland und Banken und deren wechselseitige Beziehungen untereinander).

Statistik/Mathematik

Auch ein Hotelmanager muss z. B. Statistiken erstellen und lesen können. Und das Berechnen von Preisen für Hoteldienstleistungen fällt ohne mathematische Grundlagen auch schwer.

Branchenspezifische Inhalte

Food & Beverage Management

Hier erfährst du alles, was mit Essen und Trinken im Hotel zu tun hat – vom Einkauf bis zur Personalplanung.

Destinationsmanagement

Strategische Führung und Vermarktung von Urlaubszielen, dazu gehört vor allem auch die Zusammenarbeit von Hotels und Anbietern von touristischen Freizeitangeboten.

Zimmermanagement

Für den wirtschaftlichen Erfolg des Hotels ist es wichtig, das Zimmer- und Gästemanagement möglichst effizient zu gestalten.

Eventmanagement

Planung, Organisation und Durchführung von Kongressen, Konferenzen, Feiern und Veranstaltungen.

Soft Skills

Präsentationstechniken

Gerade im Management ist es wichtig, seine Ziele und Vorstellungen verkaufen zu können. Dafür ist die Beherrschung bestimmter Präsentationstechniken unerlässlich.

Fremdsprachenkurse

Die Hotelbranche ist international, Fremdsprachenkenntnisse sind daher sehr wichtig. Neben (Business) English gibt es je nach Hochschule auch Kurse in Französisch, Spanisch, Russisch oder Chinesisch.

Kommunikation

Im direkten Kundenkontakt ist die richtige Kommunikation das A & O für einen zufriedenen Gast und besonders in kritischen Situationen sollte man wissen, wie man die Situation entschärfen kann.

Interkulturelles Management

Um die kulturellen Eigenheiten der internationalen Gäste zu verstehen und auf ihre Bedürfnisse einzugehen, ist es von Vorteil, wenn man ein gewisses Know-how über die verschiedenen Länder und Kulturen besitzt.

Tätigkeitsfelder und Perspektiven

Die Hotelbranche boomt, genauso wie die Tourismusbranche – und ein Ende ist nicht in Sicht. Daher sind die Berufsaussichten ausgesprochen positiv. Da das Hotelwesen relativ breit gefächert ist, sind auch deine Einsatzmöglichkeiten sehr vielfältig: Du kannst im gastronomischen Bereich arbeiten, z. B. als Food & Beverage Manager oder Restaurantleiter, du kannst z. B. das Front Office leiten. Durch das betriebswirtschaftlich ausgerichtete Studium stehen dir aber auch Positionen im Management, in der Verwaltung und in der Direktion offen.

Zudem musst du nicht unbedingt im Hotel arbeiten, auch andere dienstleistungsorientierte Unternehmen stellen häufig Hotelmitarbeiter ein, beispielsweise Eventagenturen, Unternehmensberatungen im Dienstleistungsbereich oder auch Reiseveranstalter. Denn auch dabei bringen dir die BWL-Grundlagen aus dem Studium viele Vorteile, da du so eine generalistische Ausbildung vorweisen kannst, die nicht nur auf die Hotellerie beschränkt ist.

Insgesamt lässt sich sagen, dass du durch ein Hotelmanagement Studium eine sichere und gute Zukunftsperspektive hast.

Mehr Infos zu den Berufsaussichten findest du in unserer Rubrik Berufswelt!

Zur Berufswelt

War dieser Text hilfreich für dich?

4,77 /5 (Abstimmungen: 13)

Weiterempfehlen

Wenn dir unser Angebot gefällt, freuen wir uns über eine Empfehlung!

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de

Schließen

Alle Fachbereiche auf einen Blick findest Du unter: www.das-richtige-studieren.de