Schließen
Sponsored

Bachelor Hotel- und Restaurantmanagement in Baden-Baden: Hochschulen & Studiengänge

Bachelor Hotel- und Restaurantmanagement in Baden-Baden - Dein Studienführer

Du willst deinen Hotel- und Restaurantmanagement Bachelor in Baden-Baden absolvieren? Wir haben für dich 3 Hochschulen mit Standort in Baden-Baden, an denen du den Hotel- und Restaurantmanagement Bachelor absolvieren kannst. Wir stellen dir folgend einige Hochschulangebote ausführlich vor. Eine Übersicht aller 3 Hochschulangebote für den Hotel- und Restaurantmanagement Bachelor in Baden-Baden findest du in unserer Allgemeinen Hochschuldatenbank.

3 Hochschulen bieten ein Bachelor Hotel- und Restaurantmanagement Studium in Baden-Baden an

Bachelor

Was früher als Diplom oder Magister bezeichnet wurde, ist seit der Bologna-Reform in Bachelor- und Masterabschluss geteilt: Der Bachelor ist der erste Studienabschluss, den du an einer Hochschule absolvieren kannst. Um die Vergleichbarkeit zu erhöhen und Studiengänge praxisnäher zu gestalten, ist außerdem eine Regelstudienzeit eingeführt worden, die in den meisten Fällen bei sechs oder acht Semestern liegt.

Der Vorteil an diesem System ist, dass du so innerhalb von drei Jahren einen ersten universitären Abschluss im Bereich Hotelmanagement erwerben kannst, mit dem es dir möglich ist, direkt ins Berufsleben zu starten. Falls du ein Masterstudium anschließen möchtest, um dich weiter zu spezialisieren, bietet dir dieser erste Abschluss auch eine Qualifikation dafür.

Um spezifische Inhalte während des Bachelors gezielt zu vermitteln, sind die Studiengänge meist in Module geteilt, die du im Laufe der Semesters absolvierst: Während dich im Hotelmanagement Studium eine Kombination aus betriebswirtschaftlichen Inhalten, branchenspezifischem Know-How und Soft Skills erwartet, liegen die Schwerpunkte in anderen Studiengängen in ganz anderen Bereichen. Die Einteilung in Module hilft den Studierenden bei der Orientierung und sorgt für eine Strukturierung der zu vermittelten Inhalte.

Wenn du die Module erfolgreich abgeschlossen hast, schließt ein Bachelor-Studium zumeist mit einer schriftlichen Bachelor-Arbeit und/oder einer mündlichen Prüfung ab. Gerade im Bereich des Hotelmanagements ist es außerdem möglich, dass während des Bachelors ein Pflichtpraktikum vorgesehen ist, um deine Kompetenzen auch in der Praxis zu schulen.


Hotel- und Restaurantmanagement

Hotellerie oder Gastronomie? Beide Bereiche hängen eng miteinander zusammen und verzeichnen ein rasantes Wachstum. Sei eine oder einer der ersten mit einem Gastronomiestudium!

Alle Infos zum Studiengang

Wer Hotel sagt, kommt um den Begriff Gastronomie bzw. Restaurant nicht herum. Doch noch ist dieser Bereich ziemlich unterrepräsentiert in Bezug auf Studiengänge. Da die Gastronomie bisher im akademischen Bereich noch nicht viel Beachtung gefunden hat, bist du als Absolvent/in des Studiengangs Hotel- und Gastronomie- bzw. Restaurantmanagement sehr gefragt! Denn neben den Fachkenntnissen besteht das Studium zum großen Teil aus betriebswirtschaftlichen Inhalten, die im Management unerlässlich sind. Wenn du also gerne mit Menschen arbeitest und strategisch vorgehst, solltest du nicht zögern und dich gleich an die Studienplatzsuche begeben!

Du brauchst mehr Infos? Haben wir! Im Hotel- und Restaurantmanagement Studium Artikel findest du alles, was du brauchst. Außerdem haben wir dir direkt unter diesem Text passende schonmal passende Hochschulen rausgesucht. 


Bachelor Hotel- und Restaurantmanagement in Baden-Baden

Bachelor Hotel- und Restaurantmanagement in Baden-Baden

Baden-Baden

Die als Kur- und Bäderstadt bekannte Ortschaft Baden-Baden liegt im Osten Baden-Württembergs und zählt knapp 55.000 Einwohner. Schon die Römer schätzten die Stadt, deren Umgebung bereits in der Steinzeit besiedelt war, auf Grund ihrer zahlreichen heilenden Quellen. Heute ist Baden-Baden eine moderne und selbstbewusste Stadt mit zahlreichen wirtschaftlichen und kulturellen Einrichtungen. Zu den absoluten kulturellen Höhepunkten der Stadt zählt das Festspielhaus, das in seiner Art, nach dem Opernhaus im spanischen Valencia, das zweitgrößte Europas ist. Baden-Baden fällt auch als ungemein grüne Stadt auf, die mit zahlreichen Wander- und Radwegen auch viele Naturbegeisterte anzieht. Vor allem der berühmte Rosengarten im Park „Gönneranlage“ ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Hotelmanagement in Baden-Baden studieren

Baden-Baden hat sich schon seit geraumer Zeit auch durch seine zahlreichen Bildungseinrichtungen einen Namen gemacht. Zu ihren bekanntesten dürfte die Europäische Medien- und Event-Akademie zählen, die seit über 15 Jahren zu den führenden Aus- und Weiterbildungsstätten der Veranstaltungsbranche zählt. Sie ist ein staatlich anerkannter Kooperationspartner der ebenfalls in Baden-Baden ansässigen Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK). Hier werden u.a. Studiengänge im Bereich des Hotelmanagements angeboten. Die IB Medizinische Akademie beherbergt Schulen für Logopädie, Physiotherapie und Podologie.

Alle Hochschulen in Baden-Baden

Pro

  • Viele beliebte Hochschulstädte wie Freiburg, Heidelberg oder Stuttgart alle an einem Fleck, so findest du mit Sicherheit einen Ort und einen Studiengang, der dir gefällt
  • Lust auf ein pétit-dejeuner mit Café au lait und Croissants? Strasbourg und Colmar sind nur einen Katzensprung entfernt
  • Frischluftfanatiker/innen und Kuckucksuhrensammler/innen kommen im wunderschönen Schwarzwald voll auf ihre Kosten
  • Überzeugt besonders mit dualem Studienangebot und belegt bei der Qualität der Studienfächer im Ranking des INSM-Bildungsmonitors von 2021 den dritten Platz (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)

Contra

  • Den schwäbischen Dialekt, den muss man mögen – besonders in einer 90-minütigen Statistik-Vorlesung
  • Stuttgart, Freiburg und Heidelberg ranken unter den Top 5 der Städte mit den höchsten Lebenshaltungskosten
  • Do you speak Englisch? Eher nicht, würde der Schwabe antworten - denn bei den Punkten Internationalisierung und Sprachenförderung an (Hoch-)Schulen, belegt das Bundesland im INSM-Ländervergleich 2021 den 14. Platz (Quelle: insm-bildungsmonitor.de)